Männer und Essstörungen?

Ein Tabu-Thema? Ich würde sagen: ja!

Obwohl 15% der Jungen zwischen 11 und 17 Jahren Symptome einer Essstörung zeigen. Ähnlich wie bei den Mädchen können sie manchmal nicht aufhören zu essen, sie erbrechen absichtlich, sie finden sich zu dick oder sie nehmen stark ab. Mancher Junge in der „super skinny“ Jeans sieht schon sehr dünn aus…..  zu dünn. Jungs ist ein perfektes Äußeres wichtig – der perfekte Body, vorgelebt von David Beckham, Elyas M`Barek, Matthias Schweighöfer und den Models der angesagten Modelabel wie Abercrombie & Fitch, Hollister, H&M. Sixpack, haarlos, makellos. Dafür gehen viele Jungs rechtzeitig ins Fitnessstudio. Hier werden Gewichte gestemmt, der Körper gestählt und oft wird mit spezieller Sportnahrung nachgeholfen. Zusätzlich wird gejoggt, die Ernährung umgestellt, Kalorien gezählt.

In den letzten Jahren häufen sich Berichte über Männer, die an Essstörungen leiden. Sportler aus den Bereichen Skispringen, Eistanz, Langstrecken- und Marathonläufer, Jockeys, Turner, Tänzer. Gerade bei Sportarten, bei denen die Leistung davon abhängt, wie wenig Mann auf die Waage bringt, lauert die Gefahr. Es werden u. a. Diäten verordnet, um das „Idealgewicht“ zu erreichen, um die bestmögliche Leistung zu erzielen. Noch immer gelten Diäten als die Einstiegsdroge für eine Essstörung.

Männer erkranken zwischen dem 18. und 26. Lebensjahr – Frauen wesentlich früher. Das liegt daran, dass die Pubertät bei den Mädchen viel früher beginnt. Abwertende Bemerkungen über die körperlichen Veränderungen, oftmals sexuelle Anmache, überfordern in dem Alter.

Ein verzerrtes Körperbild, sich als viel zu dick sehen, obwohl viel zu dünn; Angst vor Gewichtszunahme, ständiges Gedankenkreisen ums Essen, Leistungsorientierung, Kontrollbedürfnis – all das ist ähnlich wie bei den Mädchen. Auch die körperlichen Schäden: Irgendwann baut der Körper Muskeleiweiß ab, um seinen Energiebedarf zu decken – auch in den Organen wie Herz, Leber, Niere und Gehirn; Knochen werden mürbe, Wachstumsstörungen, Potenzverlust.

 

Auf der Homepage der BKK gibt es zwei Interviews mit betroffenen Jungs. Zu finden unter: http://www.bkk-bauchgefuehl.de/informativ/allessixpack/boys-talk

 

 

Der Weg aus der Krankheit ist lang und ohne therapeutische Hilfe kaum zu schaffen. Gern können Sie an uns verweisen – wir beraten selbstverständlich auch Jungs und Männer.

 

Literatur:

„Essstörungen bei jungen Männern: Gleiche Auswirkungen – ähnliche Ursachen“ von Michael Thomas Bader

„Auferstanden aus der Magersucht: Ein junger Mann ist gefangen in der Magersucht. Heute ist er glücklich ihr entkommen“ von Jim Slim

„Darüber spricht man(n) nicht…!“: Magersucht und Bulimie bei Männern von Bernhard Wappis

„Dann iss halt was!“ Meine Magersucht – wie ich gekämpft habe – wie ich überlebe von Christian Frommert



...zurück