Reise zum inneren Kind

Wenn ungelebte Lebendigkeit leben will und nicht darf, kann sich dies in Leiden zeigen. Das "Leiden" entsteht meist in der Kindheit.

Kinder sind Lebenskünstler und entwickeln Überlebenstrategien, um den emotionalen Verletzungen auszuweichen oder die Sehnsucht nach Aufmerksamkeit und Liebe zu erfüllen. Mit diesen Verhaltensmustern und Sgrategien ist es uns als Kind gelungen, Schmerzen und Ängste so weit wie möglich aus dem Weg zu gehen.

Und obwohl wir diese verinnerlichten Verhaltensuster als Erwachsene nicht mehr brauchen, existieren sie weiterhin - z. B. als Glaubenssätze.

 

Unser inneres Kind (das kleine Kind von damals aus der Kindheit) lebt weiter in unserem Inneren und hat Sehnsüchte nach bedinungsloser Liebe, Akzeptanz, Aufmerksamkeit und Anerkennung. Als Erwachsener ist dies häufig mit Angst verbunden - wieder verletzt oder zurückgewiesen zu werden. Das verletzt unser inneres Kind aufs Neue.

An diesem Wochenende geht es um Selbstachtung, Selbstfürsorge, Lebensfreude, Gelassenheit, Achtsamkeit und Abgrenzung mit unserem inneren Kind - alles Themen, die im Alltag leider zu wenig beachtet werden.

 

Ziel des Wochenendes ist es, zu erfahren, wie wir unserem inneren Kind in einer fürsorglichen und liebenden Einstellung begegnen können.

 

Inhalt:

  • Achtsamkeit
  • Reise zum inneren Kind
  • innere Kind (Verhaltensmuster) erkennen, annehmen, versorgen
  • Glaubenssätze

 

Teilnehmer: 10

 

Termin:

Freitag, 16.08.2019 von 16.00 - 21.00 Uhr

Samstag, 17.08.2019 von 10.00 - 18.00 Uhr

Sonntag, 18.08.2019 von 10.00 - 13.00 Uhr

 

Kosten:

238,- € Seminar

 

Ort:

Walsrode, Haus der Entdeckungen